Viel Spaß beim 10. Illinger City-Lauf

Was für ein Spektakel! 648 Läuferinnen und Läufer waren beim 10. Illinger City-Lauf am Start. Dies bedeutet einen neuen Teilnehmerrekord für den Veranstalter, die rührige LLG Wustweiler.  Mit sage und schreibe 110 Helfern brachte die LLG die Mammutveranstaltung rund um die Illipse vorbildlich über die Bühne, bekam von allen Seiten viel Lob.
Gemeldet hatte auch Bonifatius, der für den 14. Mai zuständig Eisheilige. Bonifatius hielt sich jedoch merklich zurück, was ihm hoch anzurechnen ist. Er überließ das Feld der Sonne, die am Nachmittag für angenehme 15 Grad und damit für ideales Laufwetter sorgte.
Das Event begann wie immer mit dem Lauf der Jüngsten, dem Bambinilauf. Obwohl es keine Zeitnahme gab, waren alle professionell mit Startnummern unterwegs. Genau 131 Kinder liefen, frenetisch angefeuert von ihrem Anhang, eine 700 Meter-Runde durch den Burgpark. Die meisten waren zwischen 4 und 9 Jahren alt. Aber einige waren so winzig, dass bei ihnen das Anbringen der Startnummer zum Kunststück wurde. Man fühlte sich ans ferne Afrika erinnert, wo der Nachwuchs schon kurz nach der Geburt auf wackligen Beinchen wohlbehütet der Herde folgt. Passieren konnte im Burgpark nichts: Wollten die kleinen Beinchen nicht mehr, ging’s halt huckepack unter dem Jubel der begeisterten Zuschauer weiter, tapfer bis ins Ziel. Ein Hingucker war der Knirps, vielleicht zweieinhalb bis drei Jahre alt, der völlig eigenständig die Ziellinie ansteuerte, nicht huckepack, nicht an der Hand von Papa oder Oma, so etwas brauchte er nicht. Nur auf eines konnte er nicht verzichten: auf seinen Schnuller! Im Ziel erhielt er wie alle anderen eine Medaille, dazu eine Urkunde und ein kleines Präsent, gestiftet von der Stephanusapotheke Illingen. Höchst spendabel zeigte sich auch der TV Illingen: Alle Vereinsmitglieder, die am City-Lauf teilnahmen, bekamen als Geschenk in jeweils passender Größe ein schmuckes T-Shirt mit Vereinsemblem, in markantem Neongelb. Im Getümmel waren die Kleinen Wilden des TVI prima zu erkennen. Drei Dutzend waren es, die mit dazu beitrugen, dass der TVI mit 57 Startern der deutlich stärkste aller teilnehmenden Vereine war und einen Ehrenpreis einheimste.
Während die Bambini beim Foto-Shooting stolz ihre Medaillen präsentierten, starteten die Schüler. Der 1,8 km-Schülerlauf war wie im Vorjahr zweigeteilt: ein Lauf für die Mädchen, einer für die Jungen. Bei weit über 200 Teilnehmern ist das eine gute Entscheidung, denn gerade beim Start sind das Geschubse und die Hektik in diesem Alter enorm, erst mit der Erfahrung kommt die läuferische Gelassenheit. Die meisten der jugendlichen TVI-Mitglieder starteten für ihre Schule. Etwa wie Louisa Wilhelm, die überragende Gesamtsiegerin, die zum Team des Illtal-Gymnasiums gehörte und in 7:36,2 Minuten auch den zwei Jahre älteren Konkurrentinnen keine Chance ließ. Stark auch Svenja Recktenwald, in 7:44,0 Minuten Zweite der U16 und Lucienne Huppert, in 8:15,2 Fünfte der U14. Auch bei den Jungen stellte der TVI mit dem 14-jährigen Christoph Rullof den Gesamtsieger. Christoph war kürzlich in Merzig bei der Saarländischen Schullaufmeisterschaft bei  über 5000 Teilnehmern in der Altersklasse M14 Fünfter geworden, hat sich damit für den Mini-Marathon in Berlin qualifiziert. Gewonnen hat Christoph den City-Lauf schon mehrfach, immer in seiner Altersklasse. Diesmal gelang ihm der ganz große Wurf:  Er teilte seine Kräfte geschickt ein, war in 6:42,8 Minuten unangefochten Schnellster von allen.
Nicht nur die Bambini, die Schüler und Schülerinnen, auch die Jugend, die Aktiven und die Senioren des TVI hatten beim 10. City-Lauf Grund zum Jubel. Im 10 Kilometer-Hauptlauf wurde Simon Schwindling Dritter der U20, Sven Traut wurde hier Vierter. Johannes Heinz erkämpfte in der M45 Platz fünf. Eine Punktlandung glückte TVI-Schriftführer Hans-Günter Dörr und Tochter Stephanie: Einträchtig landeten sie auf Platz 2, er in der M60, sie bei den Frauen. Ein Lob verdient haben auch Thilo Engel als Zehnter in der M30 und Stefan Schaum. Der TVI-Vorsitzende animierte nicht nur die Seinen zum Mitmachen, er selbst ging mit gutem Beispiel voran, gab alles, wurde mit Platz 14 in der M50 belohnt. Dass Laufen ein Familiensport ist, demonstrierten eindrucksvoll die Lermens: Papa Martin startete über die 10, die Zwillinge Dominik und Andreas über die 5 Kilometer und Stefan bei den Schülern.
Zum Highlight wurden für den TVI die Teamläufe über drei Kilometer. Im Mixed-Wettbewerb wurde bei neun konkurrierenden Trios das Team TVI mit  Lilli Dovgan, Erika Müller und Jonas Linn Dritter, die 3M mit Mirjam Jakob, Michael Christ und Marcel Herber Zweiter. Und ganz nach oben schaffte es bei den Frauen das TVI-Team mit dem klangvollen Namen CaJuPa. Caroline Schlör, Jule Woll  und Paula Heinz nutzten die Bühne des 10. City-Laufs der LLG Wustweiler für ihren ganz großen Auftritt.

Unten drei Fotos vom Event, über hundert weitere unter Bilder, Galerie 2016, City-Lauf_16.

klein_00007

Der Start ist erfolgt, die Bambini nehmen Fahrt auf.

P5140128

Nach den Bambini und den Schülern sind auch die “Großen”  unterwegs, in malerischer Umgebung.

A4
So sehen Sieger aus! Von allen Seiten höchst ansehnlich, die Supergirls des TVI.

Optimieren der Fotos durch Anklicken. Viele weitere Fotos unter Bilder, Galerie 2016, City-Lauf_16.

Geschrieben von wolfiweber

15. Mai 2016 um 08:24

Abgelegt in Das Jahr 2016

3 x 1000 Meter-Staffel der LG Saar 70 Vizemeister

Wie im Vorjahr war das attraktive Sulzbacher Mellinstadion Schauplatz der saarländischen Langstaffel-Meisterschaften.
Bei der männlichen Jugend U16 wollte das Trio der LG Saar 70 seinen Titel verteidigen. Letztes Jahr lief die LG-Staffel bei ihrem Sieg die 3 x 1000 Meter in 9:32,60 Minuten. Diesmal war die Staffel mit 9:16,98 Minuten deutlich schneller, aber das bedeutete bei sechs konkurrierenden Staffeln lediglich Platz 2. Dass es „nur“ zum Vizemeister reichte, hat einen einfachen Grund: In Saarbrücken kam’s zur „Elefantenhochzeit“, die Großvereine LAZ und SV Schlau.com Saar 05 fusionierten zur LAZSAAR05, um schlagkräftige Mannschaften bilden zu können. Prächtiger Spross dieser Vernunftehe ist die U16-Staffel der LAZSAAR05, die in starken 8:47,57 Minuten der Konkurrenz keine Chance ließ. Alle Läufer der Sieg-Staffel blieben unter 3 Minuten, beim Vizemeister gelang das nur ihrem Illinger Ausnahmeläufer Philipp Oehling. Als „Einzelkämpfer“ ist Philipp erfolgreicher: Eine Woche zuvor gewann er in Rehlingen mit 10:02,79 Minuten überlegen den Titel über 3000 Meter.
Trotz misslungener Titelverteidigung machten Philipps Staffelkameraden Niels Diehl und Paul Jung, beide vom TV Ottweiler, in Sulzbach ihre Sache prima. „25 Sekunden vor Platz 3, dem ATSV Saarbrücken, hoch verdienter Vizemeister, das kann sich sehen lassen!“, waren sich die Betreuer Caroline Schlör und Werner Liedtke einig.
Die 3 x 1000 Meter-Staffeln der LG Saar 70 haben in der U16 immer munter mitgemischt. Unvergessen das Trio Johannes Schulz, Uwe Kiewel, Alessandro Polizzi, alle vom TV Illingen, das 2001 in 8:50,67 Minuten die Konkurrenz in Grund und Boden lief. Sie hätten auch der LAZSAA05-Staffel Paroli geboten. Und erst die LG-Staffel von 1990! Stephan Schütz und Frank Meiser vom TV Illingen, dazu Timo Schweda von der TG Landsweiler-Reden glänzten in 8:41,76 Minuten, rangierten bundesweit auf Platz 6. „Im Saarland war nur eine Rehlinger U16-Staffel mit dem späteren Deutschen Meister Raphael Schäfer um ein paar Hundertstel Sekunden schneller“, weiß LG-Trainer Wolfgang Weber.
Auch Webers Lieblingsstrecke waren die 1000 Meter. Er lief sie in 2:41,60 Minuten – mit 48 Jahren. Das bescherte ihm bundesweit einen Spitzenplatz und einen M45-Landesrekord, der über zwei Jahrzehnte Bestand hatte.

IMG_1006

Ganz links unsere Jungs bei der Siegerehrung: Niels, Paul und Philipp

klein_00002                             klein_00001
LG-Staffel 2001 mit Polizzi, Kiewel, Schulz                LG-Staffel 1990 mit Schütz, Schweda, Meiser
Optimieren der Fotos durch anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

26. April 2016 um 15:59

Abgelegt in Das Jahr 2016

Gelungene LG-Meisterfeier in Wiesbach

Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr

Im Festsaal der Turnhalle Wiesbach fand, bestens organisiert von Eva Schlör und erfreulich gut besucht, die Meisterfeier der LG Saar 70 statt. In dieser Gemeinschaft starten die Leichtathleten von fünf namhaften Turnvereinen unseres Kreises: TV Illingen (TVI), TG Landsweiler-Reden, TV Ottweiler (TVO), TV Wemmetsweiler und TuS Wiebelskirchen. „Es gab in der letzten Saison eine ganze Reihe herausragender Leistungen“, verkündete der LG-Vorsitzende Jürgen Müller. „71 unserer Athleten werden gleich das begehrte T-Shirt als Landesmeister 2015 erhalten, und auch überregional gab es beachtliche Erfolge!“
Mit sichtlichem Stolz präsentierte schon einige Tage zuvor auf der Generalversammlung Sportwartin Caroline Schlör die Glanztaten der LG-Athleten. Das Jahr begann sehr erfolgreich mit dem Meistertitel von René Berwanger (TVO) im Dreisprung der Altersklasse M35 bei den Deutschen Hallenmeisterschaften. Ebenfalls auf deutscher Ebene wurde Elisabeth Butz (TVO) Vizemeisterin im 100 Kilometer Straßenlauf der W55, Michael Christ (TVI) holte Bronze über die 200 Meter der M35. Michael war auch Startläufer der deutschen 4×400 Meter-Staffel, die in Lyon bei der Seniorenweltmeisterschaft mit Platz 5 an Edelmetall schnupperte.
Nicht nur die Oldies, auch der Nachwuchs der LG hat 2015 überregional geglänzt. Bei den Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der U16 in Kassel schafften Philipp Oehling und Jule Woll, beide vom TV Illingen, und Lisa Schuler vom TV Ottweiler den Sprung unter die Top Acht. Philipp erkämpfte über 800 Meter Platz 2, Jule mit der Kugel Platz 4 und mit dem Speer Platz 5, Lisa im Dreisprung Platz 8.
Den größten Coup landete im vergangenen Wettkampfjahr einmal mehr Louisa Grauvogel vom TV Ottweiler. Im 7-Kampf glückte ihr bei der Europameisterschaft im schwedischen Eskilstuna der Sprung aufs Siegertreppchen: Bronze im 7-Kampf! Bei der Meisterehrung konnte Louisa in Wiesbach nicht dabei sein, sie ist auf dem Sprung in die USA. An der berühmten Harvard Universität wird sie über ein Sportstipendium ihr Medizinstudium beginnen.
„33 Einzel- und 7 Mannschaftstitel bei den Saarlandmeisterschaften, das kann sich sehen lassen!“, schwärmt Sportwartin Caroline Schlör, die amtierende Meisterin im Kugelstoß. Herausragend seien dabei Philipp Oehling mit 8 und Svenja Klein mit 4 Titeln. „Dank solcher Ausnahmeathleten liegen wir in der Gesamtwertung des Saarländischen Leichtathletik-Bundes hinter dem LC Rehlingen auf Platz 2, ein super Ergebnis!“

Guter Start in die neue Saison
Von den LG-Erfolgen bei den Crossmeisterschaften in Lebach hatten wir bereits berichtet. Aber auch indoors tat sich einiges:
Bei den Hallenmeisterschaften der U16 trumpfte Philipp Oehling groß auf: Platz 1 über 800 Meter, über 300 Meter und im Weitsprung. Jule Woll wurde Vizemeisterin im Kugelstoß, Niels Diehl vom TVO wurde Dritter im 60 Meter-Sprint und Meister im Hochsprung, wo Vereinskameradin Maira Bendig Bronze holte. Beim TVI freute man sich über die ehrenvolle Berufung von Jule und Philipp in die Landesauswahl zum Vergleichskampf gegen Baden, Luxembourg, Moselle und die Pfalz. Beide rechtfertigten ihre Berufung: Philipp wurde über 800 Meter in persönlicher Bestzeit von 2:07,36 Minuten Zweiter, trug auch mit guten Leistungen im Hürdenlauf (persönliche Bestzeit mit 9,23 Sekunden) und im Weitsprung zum Sieg der Saarauswahl bei. Auch die Mädchen siegten, Jule brillierte als Viertbeste mit persönlicher Bestleistung von 11,36 Metern im Kugelstoß. Auch ein Hoffnungsträger des TV Ottweiler wurde in die Auswahl berufen: Niels Diehl vertrat das Saarland im Hochsprung, machte seine Sache mit 1,56 Metern gut.

klein_00002

Die zur Feier in Wiesbach erschienenen Meister des Jahres 2015; weitere Fotos unter Bilder, Galerie 2016, Meister_15

Geschrieben von wolfiweber

15. März 2016 um 10:45

Abgelegt in Das Jahr 2016

Turbulenzen bei den Kleinen Wilden

Immer wieder geschieht Überraschendes im Bewegungstraining der Kleinen Wilden: Das Mini-Trampolin verliert ein Gummifüßchen, Kim verliert einen Zahn, Leon verliert die Nerven: Er hat einen Popel am Finger, weiß nicht, wohin damit. Aber solche Widrigkeiten tun der Begeisterung keinen Abbruch. Es wird munter weiter gehüpft und weiter gepurzelt, an den Ringen geschwungen, mit den ulkigen Loopies und den bunten Buschwuschbällen geworfen. Und, was ganz, ganz wichtig ist, es wird rechtzeitig ein Picknick gemacht.
Bei den Kleinen Wilden sind alle Kinder ab 4 herzlich willkommen. Sie trainieren jeden Montag von 15.30 bis 17  Uhr in der Sporthalle am Illtal-Gymnasium. Einfach mal unverbindlich vorbeischauen!
Links: verlorenes Füßchen, von Laura kunstvoll ersetzt; rechts: Kim hat gerade einen Zahn verloren

klein_00002.jpgklein_00006


Geschrieben von wolfiweber

9. März 2016 um 18:30

Abgelegt in Das Jahr 2016

Land unter beim Landescross in Lebach

Die saarländischen Crossmeisterschaften finden in der Regel im Februar statt. Jahreszeitlich bedingtes Schmuddelwetter wird billigend in Kauf genommen. Für echte Crossies sind die Verhältnisse dann gut, wenn der ins Ziel kommende, mit Dreck bespritzte  Läufer nicht mehr zu erkennen ist.
So betrachtet, herrschten am Fuße des Kaltensteins in Lebach optimale Bedingungen. Die rührigen Lauftrefffreunde Theeltal hatten als Ausrichter drei Runden präpariert, die je nach Altersklasse verschieden oft zu durchlaufen waren: eine kleine, eine mittlere und eine große Runde. Die kleine musste gestrichen werden, sie war weitgehend überflutet. Aber auch die beiden anderen hatten es in sich!
Alle, die ins Ziel kamen, waren glücklich, es hinter sich zu haben. Die LG Saar 70 war mit zwei Dutzend Teilnehmern dabei. Sie stammten vom TV Illingen (TVI), dem TV Ottweiler (TVO) und dem TuS Wiebelskirchen (TuS). Alle schlugen sich wacker, gaben ihr Bestes. Verdienter Lohn: einmal Gold, einmal Silber, zweimal Bronze. Gold ging auf das Konto des fünfzehnjährigen Philipp Oehling, der in der U16 zwei hartnäckige Konkurrenten niederrang. Philipp schaffte die 3200 Meter in 12:19 Minuten, lag am Ende 18 Sekunden vor seinen Verfolgern. Philipp führte als Frontmann das LG-Team der U16 mit Paul Jung vom TVO und Leon Keller vom TuS zu Bronze.
3680 Meter lang war der Parcours der U18 und der U20. In jeder dieser Altersklassen schickte die LG Saar 70 ein Team ins Rennen, beide schafften den Sprung in die Medaillenränge. Die U18 mit Bela Steinsch vom TVO, Daniel Müller und Andreas Lermen, beide vom TVI, holte Bronze. Noch besser lief ’s für die U20. Moritz Bäsel vom TuS und Simon Schwindling und Julian Lermen vom TVI erkämpften Silber.
Ein Abenteuer war der Wettbewerb für alle. Auch Karwan Özgun, 11, und Svenja Recktenwald, 15, die zum ersten Mal dabei waren, meisterten die Herausforderung mit Bravour. Karwan, hauptamtlich Fußballer, wurde in der M12 bei 25 Startern Elfter. Svenja, letztes Jahr Landesspitze im Turnen, jetzt Triathletin, lief versehentlich eine Runde zu viel, 3200 statt 2400 Meter. Gewertet wurde sie in der U18, belegte dort in starken 15:23 Minuten Platz 5.  Moritz war beeindruckt von der Furt, die mehrfach zu durchlaufen war. Bela wollte vor dem Start noch spezielle Tipps von Coach Wolfgang Weber. Der schaffte als Aktiver mehrfach beim Cross den Sprung aufs Siegertreppchen, wusste Rat: Wenn du gut drauf bist und heute was reißen willst, dann mit Power bergauf, bergab aber mit Zurückhaltung! Letzteres klappte nicht bei allen. Auf die Standardfrage „Wie war’s denn?“ drehte sich Simon wortlos um, präsentierte seinen Rücken. Der war paniert wie ein Wiener Schnitzel. Bergab war er ausgerutscht, glitt rücklings einen Abhang runter…
Aufschlussreich das SR-Interview mit Philipp Stief vom LC Rehlingen, dem überlegenen Sieger des 7000 Meter-Laufs der Männer: „Wenn einer den Cross mag, waren die Verhältnisse heute gerade richtig. Wer die Woche über schön sauber im Büro sitzt, kann hier so richtig im Matsch wühlen!“
Von Philipp Stiefs Worten ist es nur ein kurzer Schritt zum berühmten saarländischen Gassenhauer:
Mir hann geschbield am liebschde nur em Dregg,
Wääle, Wääle, Kerschekääre, Ribbsche, Dibbsche, wegg!

  klein_00014
In der Mitte Philipp, unterwegs mit seinen Bodygards Jerome Peter  und Tom Niesporek. Weitere Fotos unter Bilder, Galerie 2016, Cross Lebach. Optimieren des Bildes durch Anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

22. Februar 2016 um 10:41

Abgelegt in Das Jahr 2016

Faasend – äänfach scheen!

Was war das wieder für ein buntes Treiben! „Verboozt“ sind sie angerückt, wie immer in der letzten Turnstunde vor Fasching, die Kleinen Wilden des TV Illingen. Bienchen und Schmetterlinge, Cowboys und Indianersquaws, Feen und Zauberer, Löwen und Zirkusprinzessinnen – eine Augenweide! Nur zwei Minis standen völlig verzweifelt da, in Zivil – sie hatten vergessen, sich zu verkleiden. Abhilfe war schnell geschaffen: hier eine rote Pappnase, dort ein Hütchen, und schon war die närrische Ordnung hergestellt. Auf die Standardfrage „Wer hat dir denn dieses schöne Kostüm gemacht?“ kam fast immer die gleiche Antwort: „Meine Oma!“ Ein Highlight wie immer die Polonaise, ein Hingucker das Schwingen an den Ringen, wo Ritter ihre Ausrüstung und Indianer ihren Federschmuck verloren und so manches Tüllröckchen überraschend zum Kopfschmuck wurde. Zur Gaudi wurde die Pendelstaffel, wo der Kampf oft mehr dem eigenen Kostüm als dem Gegner galt.
Das alles erinnert an die Worte, die ein kleiner Faasebooz, angeblich aus Eppelborn, in einem Schulaufsatz niederschrieb: „Weihnachten ist ein schönes Fest, darf aber an die Faasend nicht dran tippen“.

klein_00015Die Kleinen Wilden, ein buntes Völkchen, zusammen mit den Übungsleitern. Nicole, Mama von Ilse, hat wieder sehr schöne Fotos gemacht. Die seht ihr unter Bilder, Galerie 2016, Faschingsturnen.

Geschrieben von wolfiweber

2. Februar 2016 um 14:11

Abgelegt in Das Jahr 2016

No Pain, no Gain – ohne Fleiß kein Preis

War das ein UFO, das dem Fotografen da letzten Samstagmorgen um 10.15 Uhr vor die Linse kam? Nein, dieses Flugobjekt heißt Simon Schwindling und ist landesweit bekannt. Während das Gros seiner Altersgenossen noch in den Federn liegt, drehen er, sein Bruder Lars und Jonas Sommer in der Sporthalle auf der Lehn elegant ihre Riesenfelgen, vorwärts, rückwärts, geschickt vom Ristgriff in den Kammgriff wechselnd. Mit dabei ist auch Gina Kuhn. Dieses Quartett, Stütze der Wettkampfgemeinschaft Illtal, zu der sich der TVI und der TV Stennweiler zusammengeschlossen haben, gewann letzten Herbst in St. Ingbert überlegen das SaarTURNier, ein gelungenes Event des Saarländischen Turnerbundes.
Szenenwechsel: Einen Tag später, am Sonntagmorgen, dreht Simon seine Runden im Hosterwald. Die saarländischen Crossmeisterschaften stehen an, und Simon will helfen, den letztes Jahr gewonnenen Cross-Mannschaftstitel der U18 zu verteidigen. Gefeierter Meister im 10 Kilometer Straßenlauf ist er letzten Herbst auch schon geworden, im Trikot der LG Saar 70, zu der bekanntlich der TVI gehört.
Um auf diesen Distanzen vorne mit dabei zu sein, ist regelmäßiges Training die Grundvoraussetzung. Da heißt es, auf die Zähne zu beißen, auch mal bei miesem Wetter auf Tour zugehen – die Crossmeisterschaften finden schließlich bei jedem Wetter statt. Ohne Fleiß kein Preis!

klein_00001    klein_00002

Samstagmorgen: in der Sporthalle an der Lehn Riesenfelge, assistiert von Lars, Jonas und Gina
Sonntagmorgen: im Hosterwald Simon (ganz rechts) auf Tour mit Bela und Daniel
Optimieren der Fotos durch Anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

31. Januar 2016 um 16:03

Abgelegt in Das Jahr 2016

Hoher Besuch bei den Kleinen Wilden

Das Bewegungstraining der Kleinen Wilden des TV Illingen ist ein Renner, kommt sehr gut an: Im Schnitt 30 Kinder zwischen 4 und 7 Jahren „vergnügen“ sich an drei Stationen, werden dort von jeweils zwei Übungsleitern betreut: Schüler, Studenten, Eltern. Dazu Wolfgang Weber, der das Training seit fünf Jahren leitet, und seine rechte Hand, Martina Thewes-Zimmer. Die hohe Zahl der Übungsleiter ist notwendig. Nur sie garantiert ein sicheres Bewegen der Kids und einen optimalen Bewegungsfluss.
Im Vordergrund steht das spielerische Bewältigen von Bewegungsaufgaben. Wir klettern die Steilwand hoch, balancieren über Bänke und den Schwebebalken, springen mit dem Trampolin, rollen vorwärts und rückwärts über die Buckelmatten, wir schwingen an den Ringen. Beliebt ist der Wurfgarten, wo die Kids mit knallbunten, außergewöhnlichen Wurfobjekten ihre Erfahrungen sammeln. Auch kleine Wettkämpfe stehen auf dem Programm. Gegen die spricht nichts, schließlich wollen sich auch schon 4- und 5-Jährige mit Gleichaltrigen messen. Höhepunkte unseres Bewegungstrainings sind immer die Staffelläufe.
In der ersten Übungsstunde gleich nach den Weihnachtsferien bekamen die Kleinen Wilden nun hohen Besuch: Staatssekretär Stephan Kolling war gekommen. Was er auf der Website des TVI von den Kleinen Wilden sah, gefiel ihm so gut, dass er ihnen etwas schenken wollte. Ihm verdanken sie das Kindertrampolin, die Strickleitern, die vielen bunten Wurfobjekte. Auch Bürgermeister Dr. Armin König und Oberstudiendirektor Christoph Schreiner, Leiter des Illtal-Gymnasiums (IGI), waren vor Ort. In einer Übungspause stellte Wolfgang Weber, ehemaliger Mathematik- und Sportlehrer am IGI, den Kleinen Wilden die Ehrengäste vor: den Stephan, den Armin und den Christoph, die alle drei einmal seine Schüler waren. Der Staatssekretär lobte die Kleinen, verkündete, dass auch er regelmäßig schwimmt und joggt, erzählte ihnen von der Zeit, als er mit den Illtal-Crossies, der legendären Neigungsgruppe Langlauf des IGI, auf Titeljagd ging. „Warum sie denn überhaupt Sport treiben“, wollte er von den versammelten Kids wissen. Frédéric und Phillip lieferten prompt die Antwort: „Weil es viel Spaß macht und weil es gesund ist!“ „Nicht nur das“, ergänzte der Staatssekretär, „ Sport macht gescheit, Sportler haben bessere Noten!“
Dass Sport fit hält, sahen die Kids beim Bürgermeister: Locker schwang er sich in den Handstand, gekonnt rollte er ab. Auch der Oberstudiendirektor ist beileibe kein Sportmuffel. Unter ihm bekam das IGI das Gütesiegel „SportBewegte Schule Saar“. Der Direx selbst geht mit gutem Beispiel voran, dreht im Hosterwald regelmäßig seine Runden.
Beim nächsten Bewegungstraining will er mit Töchterchen Katharina, 4 Jahre alt, vorbeikommen. Er ist sich ziemlich sicher, dass es Katharina bei den Kleinen Wilden gefallen wird.

klein_00034

Hinten, in dunkler Jacke, Stephan Kolling; links neben ihm Dr. Armin König, rechts Wolfgang Weber und Christoph Schreiner. Optimieren des Bildes durch Anklicken! Nicole Maas, Mama von Edith, Anni und Ilse, hat schöne Fotos gemacht; ihr findet sie unter Bilder, Galerie 2016, Neujahrsturnen.

Geschrieben von wolfiweber

5. Januar 2016 um 17:01

Abgelegt in Das Jahr 2016

Rückblick auf eine tolle Saison

2015 – was für ein Jahr für die Leichtathleten des TV Illingen! 35 Einzeltitel bei den Meisterschaften des Leichtathletik-Doppelkreises Neunkirchen/St. Wendel, 14 Athleten und Athletinnen haben sie erworben. Hinzu kommen noch 6 Staffel- bzw. Mannschaftstitel, erkämpft im Trikot der Leichtathletik-Gemeinschaft Saar 70. Doch nicht nur im Kreis wurde eifrig gepunktet: Auf Landesebene stellte der TVI im Jahr 2015 genau 21 Meister, eine imponierende Zahl. Einer verdient ein Sonderlob: Philipp Oehling. Er allein schaffte zehn Mal den Sprung aufs oberste Siegertreppchen.
Die Trümpfe des TVI stachen letztes Jahr auch überregional. Famos einmal mehr das Abschneiden von Philipp Oehling. Zu seinem Highlight 2015 wurden die Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der U16 in Kassel. In einem fulminanten Endspurt erkämpfte Philipp im 800 Meter-Lauf in persönlicher Bestzeit von 2:07,48 Minuten Platz 2, wurde Süddeutscher Vizemeister der M14. Neben Philipp starteten in Kassel mit Jule Woll und Matthias Schikofsky noch zwei weitere Hoffnungsträger des TVI. Matthias hatte im Speerwurf der M15 viel Pech, Regenschauer und Windböen verhinderten seinen Einzug ins Finale. Nah dran an den Medaillen aber war Jule Woll, die mit zwei persönlichen Bestleistungen aufwartete. Ihre 10,71 Meter im Kugelstoß bedeuteten in der W15 Rang 4, ihre 35,09 Meter im Speerwurf Rang 5.
Eine vielseitige Ausbildung steht bei der LG Saar 70 und natürlich auch beim TVI im Vordergrund, frühzeitige Spezialisierung wird vermieden. Kein Wunder also, dass Philipp Oehling dank Trainerin Caroline Schlör zum herausragenden Mehrkämpfer geworden ist. Seine Klasse zeigte er in Lübeck bei der Deutschen Meisterschaft im Blockwettkampf. Dank persönlicher Bestleistungen über 100 Meter, im Hürdenlauf und im Ballwurf landete er mit 2596 Punkten auf Rang 6. Und es war mehr drin! Nur 31 Punkte lagen zwischen Platz 3 und Platz 8. Zum Knackpunkt wurde der Weitsprung. „Nur 5,35 Meter“, jammerte Trainerin Caroline Schlör, „Philipp traf einfach das Brett nicht! Dabei sprang er kurz zuvor 5,87 Meter. Diese Weite hätte hier Silber bedeutet!“
Nicht nur im Schüler- und Jugendbereich, auch bei den „Oldies“ hat der TV Illingen einen Vorzeigeathleten: Michael Christ, 36 Jahre alt. Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Zittau schaffte er drei Top-Platzierungen: 100m in 11,79 Sekunden (Platz 6), 400m in 55,49 Sekunden (Platz 4), dann die Krönung: 200m in 24,10 Sekunden – Bronzemedaille! Zum Höhepunkt des Jahres wurden für Michael die Leichtathletik-Weltmeisterschaft der Seniorinnen und Senioren in Lyon. Im Trikot der deutschen National-Mannschaft erkämpfte er als Startläufer mit der 4×100 Meter- Staffel Platz 7. Und es kam noch besser: Michael war Stütze der deutschen 4×400 Meter-Staffel, die in hervorragenden 3:39,71 Minuten und Platz 5 sogar an Edelmetall schnupperte.

klein_00001

Michael Christ, Zweiter von rechts, mit der DLV-Staffel

Geschrieben von wolfiweber

18. Dezember 2015 um 16:41

Abgelegt in Das Jahr 2015

Überregionale Erfolge 2015

Die Leichtathletik-Gemeinschaft Saar 70 hat im letzten Jahr auch überregional Erfolge gefeiert. Die LG-Stars des Jahres 2015 stammen aus zwei Vereinen, dem TV Ottweiler und dem TV Illingen. Louisa Grauvogel kommt vom TVO, Philipp Oehling und Michael Christ kommen vom TVI. Den großen Coup landete Louisa. Im 7-Kampf wurde das Aushängeschild des TVO 2014 im amerikanischen Eugene Fünfte der U20-Weltmeisterschaft, dieses Jahr glückte ihr bei der Europameisterschaft im schwedischen Eskilstuna der Sprung aufs Siegertreppchen: Bronze im 7-Kampf! Damit hatte Louisa wesentlichen Anteil am guten Abschneiden der deutschen U20, die hinter Russland in der Mannschaftswertung Zweiter wurde.
René Berwanger vom TVO und Michael Christ vom TVI starteten im März bei der Deutschen Hallenmeisterschaft im thüringischen Erfurt, beide in der Altersklasse M35. René wurde mit starken 12,15 Metern Deutscher Seniorenmeister im Dreisprung. Michael laborierte noch an einer Zerrung, hatte sich im 60 Meter-Sprint mehr erhofft als Platz 6.  Viel besser lief es für ihn im Juli bei der Deutschen Seniorenmeisterschaft in Zittau: 100m in 11,79 sec (Platz 6), 400m in 55,49 sec (Platz 4), dann die Krönung: 200m in 24,10 sec – Bronzemedaille!  Zum Höhepunkt des Jahres wurde für Michaels die Leichtathletik-Weltmeisterschaft der Seniorinnen und Senioren, die vom 4. bis 16. August im französischen Lyon stattfand. Im Trikot der deutschen National-Mannschaft erkämpfte er in der M35 als Startläufer mit der 4×100 Meter- Staffel Platz 7 in starken 45,50 Sekunden. Und er setzte in Lyon noch eins drauf: Michaels Highlight der WM war die 4×400 Meter-Staffel, wo das deutsche Quartett mit hervorragenden 3:39,71 Minuten und Platz 5 gar nicht so weit von den Medaillenrängen entfernt war.
Zu Philipp Oehlings Highlight 2015 wurden die Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften der U16 in Kassel. Neben Philipp starteten in Kassel mit Jule Woll und Matthias Schikofsky noch zwei weitere Hoffnungsträger des TVI. Matthias hatte im Speerwurf der M15 viel Pech, Regenschauer und Windböen verhinderten seinen Einzug ins Finale. Nah dran an den Medaillen aber war Jule Woll, die mit zwei persönlichen Bestleistungen aufwartete. Ihre 10,71 Meter im Kugelstoß bedeuteten in der W15 Rang 4, ihre 35,09 Meter im Speerwurf Rang 5. Zum Helden avancierte in Kassel 800 Meter-Läufer Philipp. In einem fulminanten Endspurt erkämpfte er in persönlicher Bestzeit von 2:07,48 Minuten Platz 2, wurde Süddeutscher Vizemeister der M14.
Nicht genug damit: Philipp ist dank Trainerin Caroline Schlör auch zum herausragenden Mehrkämpfer geworden. Seine Klasse zeigte er in Lübeck bei der Deutschen Meisterschaft im Blockwettkampf „Lauf“. Das ist ein 5-Kampf mit 100 Meter, Weitsprung, Hürdenlauf, Ballwurf und 2000 Meter-Lauf. Dank persönlicher Bestleistungen über 100 Meter, im Hürdenlauf und im Ballwurf landete Philipp mit 2596 Punkten auf Rang 6. Und es war mehr drin! Nur 31 Punkte lagen zwischen Platz 3 und Platz 8. Zum Knackpunkt wurde der Weitsprung. „Nur 5,35 Meter“, jammerte Trainerin Caroline Schlör, „Philipp traf einfach das Brett nicht! Dabei sprang er kurz zuvor 5,87 Meter. Diese Weite hätte hier Silber bedeutet!“

klein_00001      klein_00001Philipp_W_A

               Louisa                                       Michael                              Philipp

Optimieren der Fotos durch Anklicken!

Geschrieben von wolfiweber

13. Dezember 2015 um 19:44

Abgelegt in Das Jahr 2015